D-WurfNews

Unser D-Wurf ist da

Am 31.10. um 18 Uhr starteten bei unserer Heidi die Eröffnungswehen und wir stellten uns auf eine laaaange Nacht ein. Dass uns eine lange Nacht und ein ganzer Tag ohne Schlaf bevorsteht, hatten wir aber doch nicht erwartet…aber beginnen wir mal von vorne:

Die Eröffnungsphase bei Hunden dauert unterschiedlich lange…man kann also nur warten, die Hündin umsorgen und gefühlt 1000 Mal in den Garten laufen, weil die Hündin sich lösen muss. War bei Heidi selbstverständlich auch so. Dass die Presswehen begonnen haben, war um 05:35 Uhr deutlich zu erkennen…aber Heidi kam nicht zur Ruhe, lief auf und ab und wusste nicht so recht was sie tun soll. Klar…war ja auch ihre 1. Geburt. Wir beschlossen nochmal mit ihr in den Garten zu gehen – und siehe da: draußen hockte sie sich sofort hin und gebar den 1. Welpen…um 05:44 Uhr…ein Mädchen. Sie landete direkt in meinen Händen und Heidi nabelte sie instinktiv sofort selbständig ab. Wir gingen dann wieder nach drinnen ins Welpenzimmer…draußen war es kalt und dunkel und das Baby musste abgetrocknet und versorgt werden. Heidi blieb weiterhin unruhig und zeigte an, dass sie lieber ins Wohnzimmer möchte. Somit packten wir alle Handtücher und den Welpen und übersiedelten mit Heidi ins Wohnzimmer. Kurz nach 7 Uhr telefonierte ich mit unserer Tierärztin – es war mittlerweile über 1 Stunde vergangen seit der Geburt des 1. Welpen. Ich wollte abklären, ab wann wir uns auf den Weg zu ihr machen sollten. Aber dann rief mir Martin schon zu: “Der 2. Welpe ist da…die hat ihn einfach so auf dem Sofa geboren. Is ein Rüde.” Grandios unsere Heidi. 25 Minuten später landete Welpe Nr. 3 – ebenfalls ein Rüde – im Hundebett.  Der 4. Welpe – noch ein Rüde – kam wieder im Garten zur Welt – um 08:44 Uhr.

Nachdem die ersten 4 Welpen geboren waren, gönnte Heidi sich eine längere Pause und versorgte ihre 4 Babies hingebungsvoll. Nach 3,5 Stunden Pause wurde ich schon ziemlich nervös und wir packten bereits alles zusammen, um zu unserer Tierärztin zu fahren. Martin ging mit Heidi nochmal kurz in den Garten und überraschenderweise hockte sie sich plötzlich wieder hin, presste und Welpe Nr. 5 landete in Martins Händen. Leider war die kleine Maus bereits tot – kam jedoch komplett mit Fruchthülle und Plazenta zur Welt. Heidi, Martin und ich kämpften zu dritt um das kleine Baby…Heidi hörte gar nicht mehr auf sie abzulecken und anzustupsen. Aber sie wurde bereits steif…sie dürfte schon längere Zeit tot gewesen sein. Wir waren alle sehr traurig…nach einiger Zeit ging Heidi von ihrem toten Baby weg und kümmerte sich wieder ausgiebig um die 4 lebenden Zwerge. Immer wieder kontrollierte sie auch das tote Baby – bis wir die Kleine in den Garten brachten. Und irgendwie ging dann  gar nichts mehr weiter…ich war mir aber sicher noch mindestens einen Welpen in Heidis Bauch ertasten zu können.

Um 14 Uhr packten wir Heidi und ihre Babies ein und fuhren zu unserer Tierärztin…wir wollten sicherheitshalber ein Röntgen machen und sollte da noch ein (vermutlicher toter) Welpe in Heidis Bäuchlein sein, müssten wir eventuell einen Kaiserschnitt durchführen. Am Röntgen waren noch 2 Welpen zu erkennen, am Ultraschall konnten wir jedoch keinen Herzschlag mehr feststellen. Gemeinsam mit unserer Tierärztin Anita Bründl-Bankhammer beschlossen wir die Wehen mithilfe einer Oxytocin-Spritze nochmals in Gang zu bringen, damit Heidi die beiden vielleicht doch noch natürlich gebärt. 10 Minuten später setzten die Presswehen wieder ein, aber Heidi lief unruhig umher. Nachdem sie auch Zuhause ihre Welpen am liebsten im Freien geboren hat, fragte ich nach ob wir mit ihr irgendwo ungestört draußen sein können. Also liefen wir spontan mit Heidi in Anita’s Garten wo sie – mitten unter den Hühnern – eine gesunde Hündin zur Welt brachte. Wärs ein C-Wurf, würd ich die Kleine wohl “Chicken” nennen. Haha 😀


Wir führten erneut ein Röntgen durch – es war tatsächlich noch ein Welpe in den Gebärmutterhörnern zu erkennen. Sehr weit hinten lag das Baby noch…es war unwahrscheinlich, dass der Zwerg – fast 12 Stunden nach Geburtsbeginn – noch am Leben war. Nach einiger Zeit verabreichten wir Heidi nochmal Oxytocin. Es verging sehr viel Zeit und es waren keine Presswehen zu erkennen. Während der OP für den Kaiserschnitt vorbereitet wurde, liefen Martin und ich mit Heidi im Garten auf und ab. Ich wollte einfach nicht aufgeben – Bewegung regt ja auch die Wehen etwas an. Heidi wollte sich ständig im Gebüsch verkriechen…irgendwann gab ich nach und kroch mit ihr da rein. Sie hockte sich immer wieder hin…hatte also definitiv wieder Presswehen. Ich lockte sie nun doch wieder aus dem Gebüsch – ich hätte da drin keine Chance gehabt den Welpen zu erwischen. Es hatte zu regnen begonnen…aber Heidi presste und winselte. Sie hatte sichtlich zu kämpfen das Zwergi rauszubekommen. Und dann war das große Köpfchen plötzlich zu sehen und nach 4x pressen war auch diese Hündin geboren. “Und? Hat Heidi es geschafft?” rief uns die Tierärztin über den Gartenzaun zu. “Ja….und sie LEBT.” Wir, unsere Ärztin und ihre herbeigerufene Kollegin die beim Kaiserschnitt helfen sollte,  jubelten vor Freude laut und uns allen liefen die Tränen übers Gesicht. Was für eine Erleichterung…wir waren heilfroh, dass uns der Kaiserschnitt erspart blieb und wir mit 6 gesunden Welpen – 3 Jungs, 3 Mädels – nach Hause fahren durften. Jetzt genießen wir die Zeit mit unseren Zwergen und am meisten genieße ich es Heidi mit ihren Babies zu beobachten. Sie ist eine hingebungsvolle Hundemami und ich habe sie noch nie so sanft und vorsichtig erlebt wie jetzt mit ihren Welpen. Sie will sie keine Sekunde aus den Augen lassen und zum lösen in den Garten können wir sie nur mit Futter locken. Da kommt sie ganz nach ihrer eigenen Mutter Fiby – richtige Supermamis meine Mädels <3

Die Namen unserer Welpen wollen wir natürlich auch nicht verheimlichen:

5 Gedanken zu „Unser D-Wurf ist da

  1. Wir gratulieren zu eurem D- Wurf
    von ganzem Herzen, und dir liebe Susi
    zu der tränenrührenden Erzählung,
    Alles Liebe und bringt sie gesund hoch.
    Streichle Mal Heidi und ihre Welpen für mich . Gratulation Christine, Helmut und Samy

  2. Hallo! Habe mir gerade die Geschichte rund um die Geburt durchgelesen und bin gerührt das es ein schönes happy end gab. Ich würde mich für eine Hündin interessieren. Gibt es noch welche?
    Mfg Sascha Reichenauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.