C-WurfNews

Annie ist trächtig

In all dem Chaos der letzten Wochen bezüglich der Corona-Pandemie, haben wir etwas zu feiern:

Unsere Annie ist trächtig 🙂 Wir erwarten unseren C-Wurf rund um den 26.04.2020.

Heute hatten wir unseren Ultraschalltermin mit Annie. Ich konnte aufgrund der Sicherheitsvorkehrungen wegen des Corona-Virus leider nicht mit in die Praxis und durfte nur vom Fenster aus zusehen während der Untersuchung. Unsere Annie hat zum Glück keine Angst vorm Tierarzt und zeigt auch keinerlei Stressanzeichen. Außerdem bestehe ich bei meinen Hündinnen immer darauf die Untersuchung im Stehen durchzuführen – das Liegen auf dem Behandlungstisch ist für den Großteil der Hunde stressig. Mir geht es beim Ultraschall hauptsächlich um die Information, ob mein Hund trächtig ist – und das kann auch stehend gut festgestellt werden. So auch heute – es waren deutlich Fruchtanlagen erkennbar und so freuen wir uns, unserer Annie in den nächsten Wochen eine unbeschwerte und entspannte Trächtigkeit zu ermöglichen und sie nach Strich und Faden zu verwöhnen.

Die Bedeutung der pränatalen (vorgeburtlichen) Phase für die Verhaltensentwicklung wurde bei Hunden lange Zeit außer Acht gelassen. Mittlerweile beweisen Studien, dass Welpen – deren Mutterhündin während der Trächtigkeit extremem Stress ausgesetzt wurde – emotional weniger stabil sind und während des Heranwachsens verstärkt zu Stressreaktionen neigen. Sie können ängstlicher, nervöser oder sogar in der Entwicklung verzögert geboren werden. Dies zeigte sich auch, wenn diese Welpen von „Pflegemüttern“ großgezogen wurden, die diesem Stress nicht ausgesetzt waren. Die Stresshormone der Mutter werden somit über die Blutbahn direkt auf die Welpen übertragen.

Deshalb ist es besonders wichtig, der trächtigen Hündin während ihrer Schwangerschaft eine unbeschwerte und schöne Zeit zu ermöglichen. Wenig Stress, Entspannung, Ruhe, Massagen und Streicheleinheiten, Geduld und ein liebevoller Umgang (der bei mir und meinen Hunden sowieso selbstverständlich ist) schütten beruhigende Glückshormone aus und übertragen sich somit auf die ungeborenen Welpen. Dies kann sogar den Sozialisierungsvorgang positiv beeinflussen. Ein Züchter hat also bereits vor der Geburt der Welpen viel Einfluss auf ihre spätere Entwicklung.

2 Gedanken zu „Annie ist trächtig

  1. Liebe Susi,
    auch hier noch mal ein kurzes Kommentar zu den tollen Neuigkeiten! Wir freuen uns riesig und es tut – gerade jetzt – richtig gut, so eine “Insel der Freude” zu haben. UND noch ein großes Dankeschön an dich, dass du uns mit deinen informativen u. lebendigen Berichten so toll auf dem Laufenden hältst …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.